WM-2014.net > EM 2016 > Auslosung der EM 2016 Endrunde im ZDF live

Auslosung der EM 2016 Endrunde im ZDF live

Veröffentlicht: Donnerstag, 10. Dezember 2015 um 17:29 Uhr

Die EM Gruppenauslosung 2016 am 12.12.2015

Das Fußballjahr 2015 neigt sich dem Ende zu, doch bevor Joachim Löw und der Stab der Nationalmannschaft in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub gehen, gibt es mit der Auslosung für die Gruppenphase der Europameisterschaft 2016 noch ein letztes Highlight. Dazu reist die Delegation am Wochenende nach Paris, wo im Palais des Congrès de Paris ab 18 Uhr am Samstag 12.12.2015 mit der Gruppenauslosung begonnen wird. Wichtig sind die 4 Töpfe, die die 24 Teilnehmer enthalten (bzw. 23 ohne Frankreich).

Die EM 2016 in frankreich

Die EM 2016 in Frankreich – © mauromod Fotolia

Live im TV auf ZDF

Während die Verantwortlichen des DFBs live vor Ort der Veranstaltung beiwohnen, können die deutschen Fans die Auslosung am Fernseher verfolgen. Zu sehen gibt es die Gruppenauslosung ab 18 Uhr live im ZDF. Jochen Breyer führt in Paris durch die Sendung und wird dabei auch den einen oder anderen Trainer interviewen. Das Ziehen der Gruppen kommentiert anschließend Béla Réthy. Die gesamte Sendung dürfte rund eine Stunde dauern, schließlich gilt es, 24 Teams ihren Gruppen zu zulosen.

Topf 1Topf 2Topf 3Topf 4
(Frankreich) Schweiz Tschechien Island
Belgien Österreich SlowakeiWales
Deutschland Russland Polen Nordirland
England Italien Rumänien Albanien
Portugal Kroatien Schweden Türkei
Spanien Ukraine Ungarn Irland

Die Mannschaften der EM

Dass die Gruppenauslosung bei dieser Europameisterschaft einen größeren Umfang einnimmt, hängt mit der größeren Teilnehmerzahl zusammen. Erstmals in der Geschichte des Turniers spielen 24 Mannschaften um den Titel des Europameisters. Die Teams verteilen sich dabei nicht wie gewohnt auf vier, sondern auch sechs Gruppen. Die Zahl der Lostöpfe beträgt dabei jedoch wie in jedem Jahr vier. Deutschland befindet sich neben Gastgeber Frankreich, Titelverteidiger Spanien, Belgien, England und Portugal in Lostopf 1. Damit ist schon einmal ausgeschlossen, dass es die deutsche Nationalmannschaft mit diesen Gegnern in der Vorrunde zu tun bekommt. Ganz einfach wird die Gruppenphase letztendlich aber nicht, schließlich warten mit Italien, Ukraine, Schweden, Polen und der Türkei einige starke Gegner.

Die Bedeutung des UEFA-Koeffizienten

Welches Team in welchem Lostopf landet, wird von der UEFA anhand eines Koeffizienten berechnet. Dieser berücksichtigt die letzten 2,5 Zyklen großer Turniere. Für die Europameisterschaft wurden dabei die Ergebnisse aller Teams aus der EM 2012, der WM 2014 und den dazu gehörigen Qualifikationsrunden mit einberechnet. Darüber hinaus finden sich auch die Spiele der gerade abgelaufenen EM-Qualifikation im UEFA-Koeffizienten wieder. Für jeden Sieg und für jedes Unentschieden haben die teilnehmenden Teams Punkte erhalten, deren Summe letztendlich festlegt, in welchem Auslosungstopf sie landen. Die höchste Punktzahl hat aktuell Frankreich, die als Gastgeber allerdings sowieso schon in Lostopf 1 gesetzt waren.

Frankreich (46,416) – als Gastgeber auf die Position 1 in Gruppe A gesetzt
Spanien (37,962) – als Titelverteidiger sicher in Topf 1
Deutschland (40,236) – Topf 1
England (35,963) – Topf 1
Portugal (35,138) – Topf 1
Belgien (34,442) – Topf 1
Italien (34,345) – Topf 2
Russland (31,345) – Topf 2
Schweiz (31,254) – Topf 2
Österreich (30,932) – Topf 2
Kroatien (30,642) – Topf 2
Ukraine (30,313) – Topf 2
Tschechische Republik (29,403) – Topf 3
Schweden (29,028) – Topf 3
Polen (28,306) – Topf 3
Rumänien (28,038) – Topf 3
Slowakei (27,171) – Topf 3
Ungarn (27,142) – Topf 3
Türkei (27,033) – Topf 4
Republik Irland (26,902) – Topf 4
Island (25,388) – Topf 4
Wales (24,531) – Topf 4
Albanien (23,216) – Topf 4
Nordirland (22,61) – Topf 4

Wie erfolgt die Auslosung?

Die Gruppenauslosung beginnt damit, dass die sechs Gruppenköpfe aus Lostopf 1 gezogen werden. Frankreich ist dabei bereits schon für die Position 1 in Gruppe A gesetzt, sodass nur noch die Mannschaften für die Gruppen B bis F gesucht werden. Im Anschluss geht es mit Lostopf 4 und damit den nominell schwächsten Mannschaften weiter. Hier gibt es dann eine doppelte Ziehung. Zunächst einmal wird ermittelt, in welche Gruppe die Teams aus dem Lostopf kommen. Anschließend erfolgt eine zweite Ziehung, die festlegt, an welche Stelle in der Gruppe die Mannschaft gesetzt wird. Da die Topmannschaften jeweils Platz 1 einnehmen, sind nur die Plätze 2 bis 4 möglich. Danach wiederholt sich das Verfahren mit Lostopf 3, bevor dann Lostopf 2 den Abschluss macht.

Der EM-Spielplan 2016

Dass die Mannschaften innerhalb der Gruppe noch einmal eine Position zugelost werden, hat durchaus seinen Grund. Da der Spielplan 2016 schon seit Monaten feststeht, ist es von großer Bedeutung, welche Position man in der Gruppe einnimmt. Je nachdem wie diese sich gestaltet, entsteht ein vollkommen anderer Reiseplan. Kurze Reisezeiten können sich gerade bei langen Turnieren am Ende als wichtiger Schlüsselfaktor erweisen, sodass es auch hier Gewinner und Verlierer geben wird.

© 2015 Die WM 2014 Nachrichten · Impressum · Datenschutz · Die Redaktion · Inhaltsverzeichnis · Werbung buchen · Google + · · Facebook WM 2014