WM-2014.net > Featured > Schweiz – Frankreich 2:5 WM-Ergebnis: Aufstellungen, Prognose, WM-Tipp

Schweiz – Frankreich 2:5 WM-Ergebnis: Aufstellungen, Prognose, WM-Tipp

Veröffentlicht: Samstag, 21. Juni 2014 um 6:45 Uhr

Liveticker Schweiz – Frankreich

Ergebnis Schweiz – Frankreich 2:5
Torfolge: 0:1 Giroud 17′, 0:2 Matuidi 18′, 0:3 Valbuena 40′, 0:4 Benzema 68′, 0:5 Sissoko 73′, 1:5 Dzemaili 81′, 2:5 Xhaka ’87
bes. Vorkomnisse: Benzema vergibt Elfmeter (33.)
Zur Torschützenliste der WM 2014

Update 22:51 Uhr: Abpfiff! Das bisher torreichste Spiel der WM ist beendet. Es waren überrangende und spektakuläre 90 Minuten, in denen Frankreich Stärke demonstrierte! In dieser Verfassung ein heißer Titelkandidat.
Update 22:45 Uhr: Tor für die Schweiz. Xhaka nimmt die Kugel mit links volley und trifft zum 2:5. Klingt doch schon freundlicher.
Update 22:40 Uhr: Dzemaili besorgt den Ehrentreffer per direkt verwandelten Freistoß. Nicht mehr als Ergebniskosmetik.
Update 22:37 Uhr: Benaglio rettet seine Mannschaft mit drei starken Paraden vor dem nächsten Treffer. Frankreich hat noch nicht genug!
Update 22:30 Uhr: Jetzt wird’s bitter. Sissoko netzt per platzierten Reschtsschus zum 5:0 ein.
Update 22:24 Uhr: Benzema macht endgültig den Deckel drauf und trifft per Drehschuss aus kurzer Distanz.
Update 22:10 Uhr: Mit einer 3:0-Führung im Rücken lässt es Frankreich jetzt ruhiger angehen und schaltet einen Gang runter. Die Schweiz kommt, aber bislang noch zu harmlos.
Update: 22:03 Uhr: Weiter geht’s. Kann die Schweiz hier noch was reißen?
Update 21:47 Uhr: Halbzeit! Extrem ereignisreiche 45 Minuten sind zu Ende. Zeit zum Durchatmen.
Update 21:40 Uhr: Frankreich erhöht auf 3:0. Schneller Kontakt über links. Giroud hat viel Platz und bedient mustergültig den mitgelaufenen Valbuena, der aus fünf Metern nur noch seinen Schlappen hinhalten muss. Das dürfte die Vorentscheidung gewesen sein.
Update 21:32 Uhr: Benaglio hält den schlecht und mittig geschossenen Elfer von Benzema! Der hoher Abpraller landet bei Cabaye, der aber aus wenigen Metern den Ball an die Latte setzt! Unfassbar!!!

Update 21:31 Uhr: Elfmeter für Frankreich. Djourou legt Benzema völlig unnötig an der Grundlinie und es gibt zu Recht Strafstoß.
Update 21:28 Uhr: Und wieder zappelt der Ball der im Netz, doch Xhaka steht klar im Abseits. Und unmittelbar im Anschluss hat Shaqiri die Chance auf den Anschlusstreffer, doch sein Linksschuss geht knapp vorbei. Die Schweiz ist jetzt im Spiel und hat den Schock vom Doppelpack offenbar verdaut.
Update 21:20 Uhr: Was denn hier los? Frankreich mit ein paar Problemen in der Anfangsviertelstunde, doch dann steht es binnen 60 Sekunden 2:0! Von dem Schock muss sich die Schweiz erstmal erholen.
Update 21:18 Uhr: Und schon das 2:0 für die Franzosen. Mehmedi leistet sich einen kapitalen Bock, Benzema bedient Matuidi und dieser vollendet mit links ins kurze Eck!
Update 21:17 Uhr: Tor für Frankreich. Nach einer Ecke setzt Giroud unnachahmlich zum Kopfball an und köpft zum 1:0 ein.
Update 21:13 Uhr: Frankreich mit mehr Ballbesitz, doch noch springt herzlich wenig bei raus. Die Eidgenossen beschränken sich erstmal um eine sichere Defensive.
Update 21:09 Uhr: Die Schweiz muss früh wechseln. Von Bergen bekommt das hohe Bein von Giroud ins Gesicht und zieht sich eine blutende Platzwunde zu. Für den Innenverteidiger geht’s nicht mehr weiter und Senderos kommt in die Partie.
Update 21:06 Uhr: Benzema setzt das erste Ausrufezeichen. Doch sein Rechtsschuss fliegt knapp am Gehäuse vorbei.
Update 21:03 Uhr: Zu Beginn der Partie steht erstmal leichtes Abtasten auf dem Programm.
Update 21:00 Uhr: Schiedsrichter Kuipers gibt das Spielgerät in der Arena Fonte Nova frei. Der Sieger der Partie hat das Achtelfinal-Ticket so gut wie sicher.
Update 20:57 Uhr: Auch Hitzfeld nimmt zwei Wechsel vor. Seferovic in der Spitze und Mehmedi auf dem linken Flügel starten erwartungsgemäß für Stocker und Drmic.
Update 20:56 Uhr: Nationalcoach Deschamps bringt zwei neue Spieler. Im Sturm spielt Giroud und in der Zentrale Sissoko Dafür sitzen Pogba und Griezmann zunächst auf der Bank.
Update 20:54 Uhr: Die Spieler stehen in Reih und Glied – die Hymnen werden gespielt.
Update 20:22 Uhr:
Die Aufstellungen der beiden Teams:
Schweiz: Benaglio – Lichtsteiner, Djourou, von Bergen, Rodriguez – Behrami, Inler – G. Xhaka, Mehmedi, Shaqiri – Seferovic
Frankreich: Lloris – Debuchy, Varane, Sakho, Evra – Cabaye – Sissoko, Matuidi – Valbuena, Giroud , Benzema

Nach ihren jeweiligen Auftaktsiegen führen die europäischen Favoriten Frankreich und Schweiz die Gruppe E vor Ecuador und Honduras an. Da beide Teams den Grundstein für das Erreichen des Achtelfinals gelegt haben, will man nun im direkten Duell (21 Uhr live ARD) nachlegen. Wir haben alle wichtigen Infos und Stimmen zum Kampf um den Gruppensieg zusammengetragen und geben natürlich auch einen Tipp zum Ausgang der Partie.

Um 21 Uhr wird heute Abend auch in der Gruppe E der 2. Spieltag eingeläutet. Auf dem WM-Speiseplan steht das Topspiel zwischen Frankreich und der Schweiz, in dem die Franzosen als leichter Favorit angesehen werden dürfen. Zwar konnte Les Bleus im Auftakt beim 3:0 gegen den krassen Underdog Honduras einen deutlichen Sieg verbuchen, doch immerhin in den ersten 45 Minuten hielten die „H“ ordentlich dagegen – vor allem mit ihrer robusten Spielweise. Die Schweiz, die im Vorfeld der WM als Überraschungskandidat gehandelt wurden, kamen dagegen erst in der Nachspielzeit zum letztlich glücklichen 2:1-Sieg gegen Ecuador. Im direkten Duell zwischen Frankreich und Schweiz können beide Mannschaften herausfinden, wo sie wirklich stehen.

schweiz-frankreich

Schweiz – Frankreich: Ausgangslage, Personal, Formkurve

Beide Teams haben 3 Punkte auf dem Konto und der Gewinner der heutigen Begegnung bekommt den roten Teppich zum Achtelfinale ausgelegt. Doch hierfür muss sich vor allem die Schweiz steigern. Die von Ottmar Hitzfeld trainierte Nati hatte im ersten Match gegen Ecuador viele Probleme und fand lange Zeit überhaupt nicht ins Spiel. Die Schweizer konnten kaum Chancen kreieren und „duselten“ sich am Ende auch dank des glücklichen Händchens von Hitzfeld, der die beiden Torschützen Admir Mehmedi und Haris Seferovic einwechselte, zum Sieg. Um gegen Frankreich einen Dreier einzufahren, müssen die Schweizer heute Abend ein anderes Gesicht zeigen. Dabei dürfte ihnen aber zugute kommen, dass die Franzosen wohl das Spiel machen werden. Schließlich gehört das schnelle Umschaltspiel und Konter zu den Stärken der Eidgenossen.

Frankreich hatte seinerseits im Auftaktspiel gegen destruktive und tiefstehende Hoduraner mehr Mühe als gedacht. Aber die Equipe Tricolore konnte sich dennoch einige Chancen erspielen. Zudem profitierte Frankreich von dem frühzeitigen Platzverweis auf Seiten der „H“. Die sich bietenden Freiräume wurden geschickt genutzt und am Ende ein ungefährdeter 3:0-Sieg eingefahren, den man aber nicht überbewerten sollte. Denn man wird wohl erst in Spielen gegen Teams wie die Schweiz oder Ecuador sehen, was wirklich in der Mannschaft von Didier Deschamps steckt. Großer Hoffnungsträger im Franzosen-Lager ist Karim Benzema, der früher oftmals als Chancentod verschrien war. Doch nach seinem Doppelpack gegen Honduras wirkt der 26-Jährige wie befreit und hat seinen Startplatz sicher.

Beide Mannschaften wollen unbedingt den Gruppensieg, um im Achtelfinale möglichst Argentinien aus dem Weg zu gehen. Denn die Gauchos sind ihrerseits in der Gruppe F klarer Favorit und werden es damit voraussichtlich mit dem Zweiten der Gruppe E zu tun bekommen.

Nr.TeamSpielePunkteTore
1Frankreich 378:2
2Schweiz 367:6
3Ecuador 343:3
4Honduras 301:5

Schweiz – Frankreich: Die Stimmen vor dem Spiel

Vor dem Duell zollen sich beide Mannschaften gegenseitigen Respekt. „Die Franzosen sind Favoriten, weil ihre Spieler in den größten Klubs spielen“, sagte der Schweizer Verteidiger Johan Djourou, der beim HSV unter Vertrag steht. Hitzfeld erwähnte hingegen, dass „wir in den vergangenen Jahren konstantere Leistungen als Frankreich gebracht haben“. Dennoch gibt es auch vom Nati-Coach Lob: „Die Franzosen haben ein großes Potenzial, von daher muss man sie zu den Favoriten zählen.“ Sein Trainerkollege Deschamps auf der Bank von Les Blues sagte hingegen im Vorfeld der Partie: „Das ist ein starker, großer Gegner, gegen den wir alles aus uns herausholen müssen. Da spielt auch die mentale Stärke eine Rolle, alle Details sind wichtig.“

Aufstellungen: So wollen Schweiz und Frankreich spielen

Hitzfeld wird seine Startelf vermutlich umstellen. Der Freiburger Mehmedi darf nach seinem Joker-Tor gegen Ecuador genauso wie Seforic auf einen Platz in der Startelf hoffen. Sie könnten Valentin Stocker und Josip Drmic verdrängen, die gegen Ecuador ein schwaches Spiel boten. Ansonsten stehen mit Diego Benaglio (VfL Wolfsburg), der Gelb vorbelastete Johan Djourou (Hamburger SV), Xherdan Shaqiri (Bayern München) oder Granit Xhaka (Gladbach) einige bundesligaerprobte Akteure in der Anfangsformation.

Deschamps kann im zweiten WM-Gruppenspiel auf den kompletten Kader zurückgreifen, wobei auch der zuletzt angeschlagene Mittelfeldspieler Yohan Cabaye zur Verfügung steht. Für den zu Hause gebliebenen Bayern-Star Franck Ribery wird erneut Antoine Griezmann den Flügel beackern. Benzema wird die Rolle der einzigen echten Spitze übernehmen, während dahinter Mathie Valbuena und Blaise Matuidi für Schwung sorgen sollen. Bei den Franzosen sind mit Yohan Cabaye, Patrice Evra und Paul Pogba drei Spieler mit Gelb vorbelastet.

  • Schweiz: Benaglio – Lichtsteiner, Djourou, von Bergen, Rodriguez – Behrami, Inler – Shaqiri, G. Xhaka, Mehmedi – Drmic (Seforic)
  • Frankreich: Lloris – Debuchy, Varane, Sakho, Evra – Cabaye – Pogba, Matuidi, Valbuena, Griezmann – Benzema

wm-trikots-gruppe-e-1.jpg

Schweiz – Frankreich: Unser Tipp aus der Redaktion

Frankreich ist Favorit und hat das bessere Spielermaterial. Schweiz blieb gegen Ecuador hinter den Erwartungen zurück und wird sich gegen die Franzosen in der Außenseiterrolle sehr wohl fühlen. Es wird ein enges Spiel mit einem knappen Sieg zugunsten Frankreichs. Unser Tipp: 1:0-Erfolg für Frankreich!

Schweiz – Frankreich heute live im Fernsehen

Die ARD überträgt das heutige Spitzenspiel live ab 21 Uhr. Kommentator der Partie in Salvador ist Steffen Simon. Vor und nach dem Spiel führen Moderator Matthias Opdenhövel und Experte Mehmet Scholl durch die Sendung.

Als Alternative zur TV-Übertragung bietet die ARD auf ihrer Homepage auch noch einen kostenlosen Livesream an.http://www.winstongolf.de/

© 2014 Die WM 2014 Nachrichten · Impressum · Datenschutz · Die Redaktion · Inhaltsverzeichnis · Werbung buchen · Google + · · Facebook WM 2014